Donnerstag, 21. Mai 2009

Polliwogs

Kaulquappen


Wir haben von meinen Eltern nicht nur schöne Bilder mitgebracht, sondern auch ein paar Kaulquappen aus dem Gartenteich gefischt. :-) Die sind richtig niedlich. Wenn man die Hand rein hält, knabbern sie ganz zart daran. Wenn man das Ohr ans Glas hält, hört man kleine Geräusche. Und die kleinen Kerlchen spielen richtig miteinander. Und sie können rückenschwimmen. :-) Ehrlich!

Kommentare:

  1. Bitte lass weitere Bilder von den Süßen folgen, ich find das total interessant. Als Kind hatte ich nie Kaulquappen, dafür aber ne Schneckenzucht, weil ich sehen wollte, wie sich die entwickeln. Meinen Opa mit seinem Bohnenbeet hat das an den Rand der Verzweiflung gebracht.

    lg
    petra

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich wie schön Du dich an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen kannst. Süß..
    lieben gruß
    stephi

    AntwortenLöschen
  3. Wir mögen Kaulquappen auch! Dieses Jahr wollten die Kinder auch wieder welche holen, allerdings noch im Laichstadium und das haben wir leider verpasst. Na - dann gibt's eben nächstes Jahr welche!
    Wußtest Du, dass die Kaulis genug Platz brauchen? Wenn sie den nicht haben, entwickeln sie sich nicht zu Fröschen.

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. @ Petra... ja, Schnecken haben wir auch im "Gehege". ;-)

    @ Heike... Nein, das wusste ich nicht. *oh*schreck* Wie viel ist denn "genug" Platz?

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
  5. Habt ihr nen Gartenteich? Oder ein kleines Aquarium? Ich weiß nicht, wie viel Platz die brauchen, aber ich glaube, ein Glas ist zu klein...

    Bei meinen Eltern im Teich beobachten wir auch jedes Jahr die Frösche und Kaulquappen. Ich freu mich immer, wenn ich welche sehe! Nur dieses Jahr sind die Frösche leider fast alle gestorben, wegen dem kalten Winter :(
    Aber jetzt krieg ich ja wenigstens welche im Blog zu sehen *freu*

    LG blueberry

    AntwortenLöschen
  6. Das was Heike geschrieben hat, wollte ich dir gerade auch sagen. Wir hatten diesen Fall nämlich vor ein paar Jahren und ich bin fast verzweifelt, weil die Viecher einfach keine Frösche wurden. Erst als wir das Wasser nicht mehr nachfüllten, haben sich 2 entschlossen sich weiterzuentwickeln.
    Die anderen beiden wurden zu komischen Mutationen und starben.

    Viel Glück mit euren Polliwogs. Das Wort ist klasse;-))

    Liebe Grüße
    Marilena

    AntwortenLöschen
  7. So! Das Glas war zwar kein Glas sondern so´n Gefäß mit 20cm Durchmesser.
    Aber jetzt haben sie ein neues Zuhause. Was macht man denn mit der ganzen Polliwog-K*cke? Das sind voll die kleinen Maschinchen, oben rein unten raus. Ich habe jetzt eine Schicht Steine als Filter auf den Boden gelegt. Ich hoffe das reicht. ;-)
    Man kann die armen Fuzzis doch nicht jeden zweiten Tag einsammeln um das Wasser zu wechseln, oder?

    Ich komme vor wie ne Froschmama. :-D

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Smila,

    wir hatten bei uns in der Schule ein großes Aquarium mit Kaulquappen. Leider haben die Kaulquappen innerhalb von ein paar Tagen von Kiemenatmung auf Lungenatmung umgestellt und keiner hat's gemerkt. Als dann am Donnerstag die Kinder nebst AG-Leiterin nach den kleinen Scheißerchen sah, waren fast alle ertrunken.
    Ergo - jeden Tag mehrmals nachschauen, ob sie schon auf "Lunge" sind.

    Liebe Grüße

    Heike

    AntwortenLöschen
  9. In der Mitte ist ein dicker Stein (im neuen Zuhause), der guckt deutlich aus dem Wasser. Wir haben also für diesen Fall vorgesorgt.
    Ach, ihr seid alle süß! Danke für die vielen Tipps und Hinweise! :-)))))))

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen