Sonntag, 3. April 2011

the true story...

...about the black toast. ;-)

Die wahre Geschichte der verkohlten Toasts.
Dieser wunderschöne, aber leider ziemlich unpraktische Toaster ist ein Sperrmüllfund aus Studienzeiten und war damals schon eine Rarität. Er sieht ganz hübsch aus, aber man muss den Toast per Hand wenden, wenn er die richtige Bräunung hat. Normalerweise stelle ich mir die Eieruhr, denn ich habe nicht erst einmal verkohlte Scheiben "hergestellt".  *räusper* Und meistens wird der Toast auch ganz wunderbar, wenn man nicht vergisst die Eieruhr anzustellen und wenn man dann auch noch aus dem Zimmer geht um wichtige Dinge zu erledigen. *huuuuuuust* Als meine Tochter rief: es riecht verbrannt, konnte ich kaum noch etwas sehen, soviel Qualm war inzwischen in der Küche... Bäh und der Gestank.
Ich denke immer wieder über einen "ordentlichen" Toaster nach, aber irgendwie hänge ich an dem Klapp-Teil.




Google says: The true story of the charred toast.
This beautiful, but unfortunately quite impractical toaster is a bulky Fund from college days and was already a rarity. He looks very pretty, but you must contact the toast by hand, if he has the right tanning. I usually ask myself the egg timer, for I have not once "manufactured" charred slices. * cough * And mostly the toast is also really wonderful if you can not forget the egg timer to make and if you then also leaves the room to do with important things. * huuuuuuust * When my daughter cried, it smells burnt, I could hardly see anything, so much smoke was now in the kitchen ... Ugh and stink.
I keep thinking about a "regular" toaster for, but somehow I'm attached to the folding part.

Kommentare:

  1. Danke für den kleinen Tripp : "Zurück in die Kindheit" - cih kann gerade den Duft von verbrannten Toast richten *schmunzel*

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Nun ja, wenn man genug Platz hat, macht er sich doch auch als Dekoration ganz gut :)
    Ich habe gestern etwas ähnliches zu stande gebracht, nämlich Gulasch angebraten. Im Anbraten bin ich nicht so gut, sodass bald die ganze Küche voller Dunst war... bis der Rauchmelder im Kinderzimmer, das am anderen Ende der Wohnung liegt, anging

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hmm... Also ich hätte auch Mühe, den loszulassen. Stehe auf so alte Teile. Trotz gelegentlichem Verkohlen. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. So ein Teil haben wir im Ferienhaus, aber da es dort keinen Fernseher und nur einen rudimentären Internetanschluss gibt, haben wir massenhaft Zeit, das Brot selbst zu backen.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Hi,hi, den habe ich auch - und ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiebe ihn!!!
    Also für so ein modernes Ding würde ich den niiiiiie her geben!
    GLG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ich weiß, was du meinst...
    Meinereiner hat das Teil auch - ok; ich toaste darin nicht mehr; 2 sind zu wenig; der neue Toaster kann gleich 4 toasten... aber ich würde ihn auch nicht weg geben. Zu nostalgisch, das Teil :-)

    so long
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Da bin ich zu praktisch veranlagt, wenn was nicht funzt, wird versucht es zu reparieren, sonst fliegt's raus. Haushaltsgeräte müssen bei mir funktionieren, da sie ja mein Leben erleichtern sollen.
    Meine Freundin z.B. hat einen Geschirrspüler, wo sie die Programme selber weiterdrehen muss, sonst hängt er. Oder einen Backofen, wo nur Unterhitze funktioniert.
    Ich bin froh, wenn ich meinen Kopf für andere Dinge frei habe, da müssen die Dinge im Hintergrund von alleine laufen.
    Aber ich bin auch eine Sammlernatur und es fällt mir schwer, mich von Dingen zu trennen. Daher schätze ich sehr die jährliche Sperrmüllaktion in unserer Gemeinde, die bald ist. So im Frühjahrsputztaumel fällt es mir leichter, die Dinge gehen zu lassen.
    ;)
    Alles Gute und LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. Ich lach mir EINEn-
    aber wie...
    WIR habe mit genauso einem Teil mal ein kleines Feuerchen in der Küche gemacht... der Toast brannte, zum Glück war das Fenster nicht weit und da hat mein Liebster das DING brenned in unsere Grünfläche geworfen...
    Die Decke der Küche hatte einen dezenten schwarzen Rauchfleck...

    JETZT habe ich einen nostalgischen CHROMTOASTER von ROW*** da gibts auch ein paar schöne mittlerweile....
    die gehen aber von alleine aus....!!!!!!!
    Liebe Grüße
    NETTE

    AntwortenLöschen
  9. Für diesen Toaster würde ich auch ab und zu mal verkohlte Brote akzeptieren.
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  10. So ein schönes Teil habe ich leider auch noch nicht entdecken können und würde den Toaster auch nicht hergeben...:)!!!
    Glg, Ina

    AntwortenLöschen
  11. .. den hatte meine mutter, als ich ein kind war, auch! das kabel war schwarz weiß. und man musste hoellisch auf passen.. wie du ja weisst.
    aber: hand arbeit ist eben hand arbeit...!

    gruesse!

    AntwortenLöschen
  12. Meine Eltern nennen das "Bewusstseins-Toaster". Sie haben sich nach einigen Jahren auf einem Flohmarkt eeeeendlich wieder so einen Klapptoaster zugelegt und sind glücklich :-)

    AntwortenLöschen
  13. hihi,das Teil sieht halt schon toll aus ;)
    Vergass vor 2Tagen auch ein Fladenbrot....husthust
    Liebe Grüsse Daniela

    AntwortenLöschen
  14. Ja, den hat meine Mama auch noch und benutzt ihn fleißig! Und er toastet so gut.

    LG Beate

    AntwortenLöschen
  15. Hätte ich so ein Ding, wir wären Stammkunde bei der Feuerwehr!
    Sicher ging es dem Vorbesitzer ebenso und vielleicht stand er ja darum an der Straße?

    LG
    s.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo!
    Ich würde dem stielvollen Teilchen einen schönen Platz in der Küche geben und zum Arbeiten einen günstigen neuen Toaster kaufen . Alles Andere ist zu gefährlich!!!
    Gruß Iris Uhde!

    AntwortenLöschen
  17. wir hatten früher auch so ein teil zu hause und auch die ein oder andere scheibe toast nach "brandenburger art" ;o)))

    und wenn dein herz dran hängt, warum sollte er dann weichen?? perfektes toast kann jeder - deins ist individuell ;o)

    lg manu

    AntwortenLöschen
  18. Und irgendwann ist das Klappteil auch 'ne verdammte Menge wert. Hätte ich die Entscheidung zu treffen zwischen modern und dem, würde ich mich für das Schätzchen und individuellen Toast entscheiden. Wir hatten früher auch so einen.

    Liebgruss
    Doris

    AntwortenLöschen
  19. Ja so ein Teil habe ich vor kurzem auf dem Flohmarkt erstanden. Kabel war defekt und schnell gerichtet. Hin und wieder gabs auch schon mal einen schwärzlichen Tost. Aber gerade an Sonntagen, mit viel Zeit fürs Frühstück, mögen wir diesen Toaster viel lieber, wie so ein modernes Ding. Und wenn man die Klappe mit Schwung ganz weit öffnet, wendet sich der Toast von alleine.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  20. Wir haben zwar einen "normalen" Toaster, der aber ungeachtet der eingestellten Toaststufe immer selbst den Bräunungsgrad (...oder Schwärzungsgrad...) bestimmen möchte. Wir können uns aber auch nicht trennen ;-)
    GLG
    Anke von Yassirkratzt

    AntwortenLöschen
  21. ohhhhh, wir hatten so ein Ding zu Hause, das sah genauso aus, allerdings für 4 Toasts gleichzeitig in einem "Karussell" und das musste man drehen, wenn die andere Seite auch braun werden sollte.... es roch jeden Sonntag verbrannt....;-))))
    LG habe lange nicht mehr an das teil gedacht...
    Sabine

    AntwortenLöschen