Donnerstag, 22. September 2011

merke:

  1. Es ist eine blöde Idee, sich mit Sprit für nur noch 15 km im Tank auf einen 24 km langen Heimweg zu machen.
  2. Die Fahrt durch einen 6,7 km langen Tunnel ist mit Blick auf den schwindenden Tankinhalt nicht sehr entspannt.
  3. Es ist ein blödes Gefühl mit Sprit für nur noch 2 km immer noch keine Tankstelle gefunden zu haben, in einer Gegend in der man sich nicht auskennt.
  4. Es ist richtig blöd, wenn man gerade auf den allerletzten Milliliter noch eine Tankstelle gefunden hat, aber keinen Geldbeutel dabei hat.

*grmmmppfff* *!!§""$%%&##?""*

Edit: Es ist alles gut ausgegangen. Die Dame an der Tankstellenkasse war sehr entspannt und nett. Hat sich die Autonummer und Telefonnummer notiert. Ich fahre dann morgen  hin und bezahle.

Kommentare:

  1. Au weia ... oh nein :-(

    Ich hoffe, dass ist trotzdem noch einigermaßen "gut" ausgegangen ...

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh neee - das hast Du Dir nur ausgedacht ?!?!?

    Viele ♥-liche Grüsse
    Marion

    AntwortenLöschen
  3. Au backe... wie mutig ;o)

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Auweia..

    ... ich bin einmal vor langer Zeit im Elbtunnel liegengeblieben. MITTENDRIN! *grusel*

    Lag aber nicht am fehlenden Sprit! ;o)

    Wie schön, dass alles gut ausgegangen ist!

    Liebste Grüsse,
    Renaade

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, aber keine Sorge du wärst nicht die erste die im Pfändertunnel liegen bleibt.

    Wenn das nochmal vorkommt fährst du einfach die Autobahnausfahrt "Hörbranz" das ist die erste nach dem Tunnel.Wenn du dann gleich rechts fährst ist auf der linken Seite die "Scheier" Tankstelle.

    wünsch dir einen schönen Abend

    gruß glu

    AntwortenLöschen
  6. *grins* Ich KAM aus Hörbranz und habe erst im Tunnel gemerkt, dass der Sprit sich dem Ende zu neigt... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Abhaken unter "Shit happens"
    Morgen ist ein neuer wunderbarer Tag,
    in diesem Sinne
    liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Ojemine, wenn ich nur dran denke wrid mir schon ganz anders...
    Aber Ende gut, alles gut, das ist wirklich sehr nett von ihr gewesen! LG Andrea

    AntwortenLöschen
  9. ok dan hab ich nichts gesagt ^^
    Dachte du wärst Richtung Lindau unterwegs

    AntwortenLöschen
  10. Öhm, immerhin hast Du einen Tank, der Dir die Restkilometer anzeigt.... (by the way: Auch da ist meist noch etwas Spielraum).
    Ich habe es gestern geschafft, mit leerem Tank 2m vor der Zapfsäule stehen zu bleiben *pfeif*. Gibt ja aber nette Männer, die Autos schieben - ohne Fragen zu stellen :-)....
    Grüße
    uta

    AntwortenLöschen
  11. :-) das ist ja Filmreif :-)))))
    Lg Elster die mal schmunzelt

    AntwortenLöschen
  12. Das kann ich gut nachvollziehen - wir waren in NeuSeeland unterwegs - die Stadt sah gaaaanz nah aus - aber der Weg dahin war weeeeiiiiit - in der Dunkelheit - mit vielen Kurven durch Mini-Ortschaften mit 3! Häusern und keiner Tankstelle.
    Wir haben es geradeso mit Ausrollen an die erste Tankstelle geschafft.
    Ist schon ein komisches Gefühl - klappt es oder nicht ;-)
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  13. oh Mann! Gott sei dank, gibt es auch noch nette Menschen - nicht nur die Nörgler ...

    Alles Liebe
    Regina ... die davon ausgeht, dass die Tankuhr immer lügt!

    AntwortenLöschen
  14. Wow, da haste aber Glück gehabt...! Das ist uns mal in den Bergen in USA passiert, wir sind die Berge nur noch runtergerollt...ohne Aussicht auf eine Tankstelle...(aber immerhin hatten wir Geld dabei, haha!).

    Das Buch ist da, es ist wirklich toll, Gratulation!

    LG, Andrea

    AntwortenLöschen
  15. haha. In ein paar Wochen lachen Sie darüber. Wenigstens war die Tankdame nett. Mich musste der Herr Skizzenblog an der Tanke auslösen. Schrecklich peinlich...

    AntwortenLöschen
  16. Wow! Die Spannung hilt bis zum letzten Sekunde!
    Und mein total mitgefüll. Hätte mir genauso passieren können!!
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  17. Oh,
    sowas hatten wir kürzlich in Österreich in Bruck, 70 km Umweg, wegen gesperrtem Gleinalmtunnel, das Navi zeigte Tankstellen, wo keine waren, dann endlich ein Tankstellenautomat, der Geld nahm, aber kein Benzin gab und dann kurz vor NIXMEHR eine Tanke...
    Suablödes Gefühl, echt !!
    Grüße
    NETTE

    AntwortenLöschen
  18. Uiuiui! Sowas ähnliches ist mir im Winter mal mit Scheibenflüssigkeit passiert. Die Scheibe wurde immer verkrusteter, ich mitten auf der Autobahn und hab kaum noch rausgesehen. War mir eine Lehre!
    Find ich suuupi nett von der Frau an der Tanke, dass sie so unkompliziert war.
    Liebe Grüsse! lealu

    AntwortenLöschen
  19. ohnein...da würde ich wahrscheinlich gleich vorm Infarkt stehen...ich bin nur einmal stehengeblieben ohne benzin..mit meiner Vespa..damals 16 jahre jung...und den Berg hochgeschoben zur Tanke...nene..passiert mir hoffentlich nie mehr...
    lg emma
    PS:schön, dass es noch so nette menschen gibt ...

    AntwortenLöschen
  20. das könnte auch ich gewesen sein :D *lach*. Mensch da hast du ja echt nochmal glück gehabt ;-)

    LG Steffie mit kleinem Lord

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe gerade so gelacht, als ich Deine Geschichte las. Vor vielen Jahren ist mir ähnliches passiert. Die Dame an der Kasse hatte nicht so viel Verständnis. Ich habe damals das ganze Auto nach Kleingeld abgesucht und im Kofferraum eine volle Schachtel Zigis gefunden, die ich an Passanten verkaufen konnte - so bin ich auf insgesamt 7DM gekommen und konnte mein Ziel erreichen.
    Der Kommentar meines Vaters: "Das kann jedem passieren. Komischerweise passiert sowas aber nur dir."
    Danke für Deine Geschichte :-)

    AntwortenLöschen
  22. es ist doch schön zusehen, das es menschen gibt, die einfach mal kompromisslos das gute im menschen sehen :) glück gehabt aber meinem mann gings auch schon so und auch er hatte glück mit dem tankwart - glg Anja

    AntwortenLöschen