Donnerstag, 30. Juni 2011

Monatsmotto... oder Teaser...

Blogger geht wieder! UFF!

Ich hatte mir selbst das Monatsmotto Vichykaro gestellt... *hust* So wirklich viel ist es nicht geworden. Zu meiner Ehrenrettung kann ich sagen, dass ich an zwei Stickmuster-Serien (Stickdateien) gearbeitet habe. Die Erste ist fertig und gibt es in wenigen Tagen. Ich "teaser" sie hier schon mal an, auf Vichy Karo ;-) immerhin!

Google says: Blogger is back! UFF!
I had asked myself the monthly theme gingham ... * cough * How much it really has not grown. To my vindication, I can say that I've worked on two series embroidery (embroidery files). The first one is finished and there in a few days. I "teaser" on it here before, at least on gingham;-)!




Nicht schwer zu erraten, oder? Not hard to guess what, right?

Tutorial: Pinselrolle - Teil 1

Zusammen mit dem Frech-Verlag (hier) stelle ich euch heute ein Projekt aus meinem Buch: für dich genäht vor.
Eines der 30 Geschenkprojekte im Buch ist eine Stifterolle. Es gibt unzählige Variationen, wie man so etwas nähen kann. Ich zeige euch meine. :-) Und genauso gibt es unzählige Verwendungszwecke. Hier werdet ihr sehen wie man aus der Stifterolle eine Rolle für Schminkpinsel näht.
Als Basis dient das Schnittmuster im Buch.


Materialbedarf: 3 verschiedene Stoffe, Wattierung, (Größe je ca. 20 x 40) etwas Gummiband, etwas Filz, Schrägband ca. 130 cm, einen Knopf, Stoffreste, Band zum Verzieren



Alle Pinsel und Utensilien auslegen, die in die Rolle sollen.


Nun die Positionen der Stepplinien auf das Schnittmuster zeichnen.


Den Stoff für die Tasche der Länge nach falten und bügeln. Wenn gewünscht nun die Verzierung bzw. Band annähen.
Und nun die Schichten aufeinander legen: zu unterst mit der linken Seite nach oben, den Außenstoff; dann die Wattierung, dann den Innenstoff und zum Schluss die Tasche.



Alle Lagen gut feststecken. Die Markierung vom Schnittmuster auf den Stoff übertragen.


Durch alle Schichten steppen.

...und morgen geht es weiter! :-)

Tutorial: Pinselrolle - Teil 2

...und weiter gehts!

Alles ist nun schön abgesteppt... 


 Jetzt das Schnittmuster noch einmal auflegen und die Rundungen schneiden. Ich lasse ca. 1cm Rand stehen, da der größte Pinsel sonst etwas heraus schauen würde.


Nun das Schrägband auf falten und rechts auf rechts, wie im Bild oben, feststecken und annähen, knapp unterhalb der ersten Bügelfalte.


Nun den Überstand etwas einkürzen und


das Schrägband einklappen und auf dem Außenstoff feststecken und knappkantig annähen.


Kurze Anprobe. ;-)


Mittig ein Gummiband annähen und mit einer Blume abdecken.


Die Rolle mit Inhalt zusammen rollen und die Position für den Verschlussknopf festlegen. Knopf annähen, fertig!

Übrigens hier (unten auf der Seite) gibt es einen Downloadlink für die komplette Anleitung. Außerdem seid ihr eingeladen eure "Rollen" hoch zu laden. :-)

VIEL SPASS!

Monatsmotto... oder Teaser... oder ich würde ja gerne etwas schreiben, nur blogger will nicht...

Mittwoch, 29. Juni 2011

Charles & Ray Eames

RAR = Rocking Armchair Rod Base

Ich liebe die Designs von Charles und Ray Eames schon ziemlich lange. Spätestens seit wir als Innenarchitektur Studenten bei der Eröffnung des Vitra Design Museums von Frank O. Gehry in Weil am Rhein dabei sein durften.
Und schon SEHR lange schwärme ich für den RAR. Hier habe ich mal darüber gebloggt.
Und jetzt steht er hier! :-)
Google:
I love the designs of Charles and Ray Eames already pretty long. At least since we, as interior design students at the opening of the Vitra Design Museum by Frank O. Gehry, Weil am Rhein, could be there.
And already VERY long I adore the RAR. Here I have blogged about it once.
And now it is here! :-)


 





Ich zitiere von der Vitra Website:

RAR/ Eames, 1950

Die Fiberglass Chairs gehören zu den wenigen Beispielen einer gelungenen Synthese aus formaler und technischer Innovation. Erstmals in der Designgeschichte nutzten Charles und Ray Eames die freie plastische Vermeidbarkeit des Kunststoffs für die Entwicklung einer komfortablen, dem menschlichen Körper angepassten Sitzschale. Die Idee einer dreidimensional verformten Schale geht zurück auf einen Entwurf von 1940. Der ursprüngliche Versuch, die Schale aus Sperrholz zu fertigen, scheiterte jedoch an den extremen Belastungen, denen das Material bei der Verformung ausgesetzt ist. Erst die Anwendung der neuartigen Fiberglas-Technologie brachte den gewünschten Erfolg. 1950 gingen die ersten Fiberglass Chairs in Produktion. Nach langjährigen Experimenten hatten Charles und Ray Eames ihr Ziel erreicht: ein industriell produzierbarer Stuhl, der preiswert, robust und bequem ist. Die Fiberglass Chairs gibt es mit einer A-Schale (»armchair«) oder einer S-Schale (»side chair«) auf verschiedenen Untergestellten, zum Beispiel der berühmten »Eiffel Tower« base. Bis 1968 produzierte Herman Miller auch eine Schaukelstuhlversion. Jeder Mitarbeiter, der ein Kind erwartete, erhielt sie bis 1984 als Geschenk.

Google says: I quote from the Vitra website:

     RAR / Eames, 1950

     The Fiberglass Chairs are among the few examples of a successful synthesis of formal and technical innovation. For the first time in the history of design took advantage of Charles and Ray Eames, the free plastic deformation of the plastic for the development of a comfortable seat adapted to the human body. The idea of ​​a three-dimensionally deformed shell goes back to a draft of 1940. The original attempt to manufacture the shell of plywood, but failed at the extreme pressures to which the material is exposed during the deformation. Only the application of the new fiberglass technology brought the desired success. 1950 Fiberglass Chairs were the first in production. After many years experimenting with Charles and Ray Eames had achieved their goal: an industrially producible chair reasonable, sturdy and comfortable. The Fiberglass Chairs are there with an A-cup ("armchair") or an S-shell ("Side Chair") on various Asked, for example, the famous "Eiffel Tower" base. By 1968, Herman Miller produced a rocking chair version. Any employee who was expecting a child, she was given up in 1984 as a gift.

Dienstag, 28. Juni 2011

slurry >:-(

Gülle, Jauche, Odel

Da werde ich mich NIE dran gewöhnen! Nach einer tropischen Nacht möchte man (ich) gerne die die Räume durchlüften. (Ich gestehe ich bin sowieso ein Lüftungsfanatiker...) Und dann morgens um 7:00 bei schon 25° auf einmal bestialischer Gestank von draußen! Alle flitzen um alle Fenster eiligst zu schließen. So! Da sitzen wir nun: der herrlichste, warme Sommermorgen... und alle Fenster sind fest verschlossen, weil es draußen so dermaßen stinkt. GRRRRRRRRRRRRRRRRR! Ich hasse das! Hier, diesen Kommentar kann ich nur unterstreichen! ;-)

Quelle: www.capaul-gartenbau.ch/


Google says: Manure, slurry, Odel

Since I will NEVER get used to it. After a tropical night you would like to ventilate the rooms. (I confess I am a ventilation fan anyway ...) And then at 7:00 the morning of 25 ° at a time when even bestial stench out! All flit around all windows to close hastily. So! As we sit now: the most wonderful, warm summer morning ... and all windows are tightly closed, because it stinks out there so so. GRRRRRRRRRRRRRRRRR! I hate it!

Sonntag, 26. Juni 2011

internationales springturnier dornbirn

Am Wochenende waren hatten wir Besuch, zum Glück (zum Teil) pferdebegeistert! Also haben wir das internationales Springturnier Dornbirn besucht.

Hier ein paar ;-) Eindrücke:

Google says: Were on the weekend we had visitors, fortunately horse enthusiastic (sometimes)! So we visited the international show jumping tournament in Dornbirn.

;-) Here are some impressions:


















Achja...wer noch mehr springende Pferde sehen will ... ein paar 100 Bilder hätte ich noch. ;-)
Google: Oh yeah ... who still want to see more jumping horses ... some 100 pictures I would have. ;-)

Freitag, 24. Juni 2011

Wagenfeld

Viele kennen ihn sicher, den alten Meister des Industriedesigns, Schüler und Lehrer des Bauhauses: Wilhelm Wagenfeld.
Aus heutiger Sicht ein Visionär was Nachhaltigkeit und Umweltschutz angeht.
Wie komme ich darauf? In unserer Wohnung stehen einige Bauhaus Klassiker, auch von Wagenfeld. Täglich in Gebrauch sind Salz und Pfeffersteuer und früher auch die Butterdose. Leider hat der Kunststoffdeckel die Jahre nicht gut überdauert und ist irgendwann erst rissig geworden und dann gesprungen und dann zerbrochen. Das Unterteil aus Metall haben wir aus nostalgischen Gründen aufgehoben, da sie aus dem Nachlass der Schwiegeroma stammt und einen hohen Erinnerungswert für meinen Mann hat. (Auch Salz und Pfeffer sind von der Oma und erinnern an gemeinsame Zeiten.)
Und zufällig entdeckte ich irgendwann, dass man die Sachen wieder kaufen kann. :-) Ja, erzählte mir die Verkäuferin, WMF hat die Serie jahrelang nicht mehr produziert, aber vor einigen Jahren doch wieder ins Programm genommen. Und ganz im Sinne von Wagenfeld, kann man den Deckel alleine erwerben. Das finde ich super!
Google says: Many know him surely, the old master of industrial design, pupil and teacher at the Bauhaus: Wilhelm Wagenfeld.
From today's perspective, a visionary in terms of sustainability and environmental protection.
How do I get it? In our apartment there are some Bauhaus classic, even by car field. In daily use are salt and pepper before tax and even the butter dish. Unfortunately, the plastic cover over the years is not good and lasts until sometime become cracked and then cracked and then shattered. The bottom part made ​​of metal, we have kept for nostalgic reasons, since it comes from the estate of Schwiegeroma and has a high sentimental value for my husband. (Also, salt and pepper are the grandmother and remember times shared.)
And by chance I discovered at some point that you can buy the stuff again. :-) Yes, I told the saleswoman, WMF has not produced the series for years, but some years ago but put back into the program. And in the spirit of Wagenfeld, you can buy the cover alone. I think that's great!



Nun ist unser Set wieder komplett. *freu*

Donnerstag, 23. Juni 2011

MeMadeMittwoch

Leider etwas verspätet... darf ich trotzdem noch mit machen? ;-)

la vie en rose, schon lange nicht mehr gestickt. :-)

Schnitt: Imke, No. 2

Rückseite


Me Made Mittwoch, Idee von Catherine. Wer noch für sich selbst genäht hat, sehr ihr hier.

Sonntag, 19. Juni 2011

Samstag, 18. Juni 2011

Windowview

Blick aus dem Fenster

Freitag, 17. Juni 2011

Change...

Wandel...

Oder vorher und nachher.
Ich hatte die letzten Monate einfach nicht den Kopf frei um mich um unsere Terrasse zu kümmern. So sah sie dann auch aus: schrecklich. Dieser Ort wurde nur noch die *Wüste* genannt. Je mehr es ringsherum grün wurde, um so deutlicher wurde die Ödnis.
Aber diese Woche haben Tochter und Mutter die Ärmel aufgekrempelt und die Wüste renaturiert. Letztes Jahr hatten wir alles in weiß bepflanzt, dieses Jahr haben wir uns für BUNT entschieden. :-)

Google says: Or before and after.
I had to worry about the last few months I just can not keep a clear head to our terrace. They then saw off: terrible. This place was known only as the desert. The more it was green around it was all the more clearly the wasteland.
But this week the mother and daughter have sleeves rolled up and regenerated the desert.
Last year we had planted all in white, this year we have decided to bunt. :-)



Mittwoch, 15. Juni 2011

MeMadeMittwoch

Ha! Heute kann ich auch mal mitmachen:


Haarband, Bluse (Imke), Hose (3/4 Ottobre)  =  me made. :-)
Nach einer Idee von hier.
Schuhe von Pakros. ;-)

Montag, 13. Juni 2011

Fizel

Kind mit Haustier. Child with pet.

Sonntag, 12. Juni 2011

12 von 12 (Juni 2011)

Hier sind nun auch meine:

Guten Morgen!

In Österreich ist heute Vatertag!

Noch die...

...hoffentlich allerletzten...

Zeichnungen und Striche...

...und allerletzten Änderungen für das Buch. :-)

Quatschmacher auf der Terrasse...

TRÖÖÖÖÖÖÖÖÖT!

Endlich wird der Wüste auf der Terrasse wieder Leben ein gehaucht.

Buddelbuddel.

Auf jeden Fall gibt es Lavendel. :-)

...aber erst morgen. Das ist erst mal das Abendessen. :-)

Wer sonst noch mitgemacht hat weiß Caros Sekretär. :-)