Dienstag, 17. Januar 2012

copying patterns

Es gibt ja viele Arten Schnittmuster zu kopieren. Normalerweise benutze ich meine Skizzenrolle. Die habe ich immer im Haus. So dachte ich zumindest. Aber heute sehe ich: beide Rollen sind fast leer. (Folie, die viele benutzen oder Schnittmusterpapier habe ich nicht im Haus.) Und nun? Natürlich will ich JETZT anfangen. ;-) Also habe ich eine Mülltüte aufgeschnitten und mit einem CD-Marker das Schnittmuster nachgezeichnet. HEY! Das geht ja prima. :-)
There are so many types of patterns to use my sketches I kopieren.Normalerweise role. I'm always in the house. So I thought. But now I see both roles are almost empty. (Foil or use a lot of patterns I have no paper in the house.) And now? Of course I want to start NOW. ;-) So I cut up a trash bag and traced with a CD marker the pattern. HEY! That's all fine. :-)



Ich wage mich übrigens zum ersten Mal an das Onion Knotenkleid heran, dass schon so viele von euch genäht haben.
I dare the way for the first time approached the Onion knot dress that so many of you have sewn.



Vielleicht liest ja eine hier gerade mit, denn ich hätte da nämlich ein paar Fragen... ;-)
  1. Wie fallen die Onionschnitte aus?
  2. Geht ein solcher Schnitt auch bei etwas mehr "HolzvorderHütt´n"?
  3. Hat jemand eine Idee, ob man etwas tun kann damit das Kleid nicht ganz so tief ausgeschnitten ist, außer etwas drunter zu ziehen?
  4. Und wenn ich die angekräuselten Ärmel nicht mag, wo muss ich beim Ärmel etwas wegnehmen? Reicht es wenn ich oben mittig etwas weg nehme?  
Fragen über Fragen.... aber vielleicht bekomme ich ja die eine oder andere Antwort? :-D

Maybe even one here just by reading, because I would have because that is a couple of questions ... ;-)
  1. Like falling out of the Onion cuts?
  2. Is one such interface even with a little more "HolzvorderHütt'n"?
  3. Does anyone have an idea of ​​whether something can be done so that the dress is not cut quite as deep to pull out something under there?
  4. And if I do not like the sleeves angekräuselten, where do I remove the sleeve thing? Is it enough if I take something off the top center?
Questions, questions .... But maybe I will not get the answer one way or another? :-D
Translations by Google.

Kommentare:

  1. frage 1 - war mein erster schnitt, normal, würde ich sagen
    frage 2 - habe ich nicht
    frage 3 - ich habe mir überlegt ein stück jersey unterzunähen, ginge aber nur, wenn ich den ausschnitt absteppe oder zusätzlich mit einfasse an den seitennähten (zuviel stoff?)
    frage 4 - ich habe einen anderen ärmel angepasst

    ich bin mal gespannt.

    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. ...da bin ich ja mal gespannt, wie das kleid wird. habe auch schon mit dem schnitt geliebäugelt,trau`mich aber noch nicht so ganz...
    viel erfolg und liebe grüße,
    susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, Ich nehm auch immer alles, was gerade greifbar ist, zum Schnittekopieren. Inklusive durchsichtiger Tüten und Luftpolsterfolie, letztere kann man im Notfall sogar durchnähen und ein "Probeteil" basteln. Was für ein Papier nimmst du denn normalerweise? Ich würde ja gern auf eine etwas weniger experimentelle Methode umsteigen.;)Viele liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  4. hihi, ich nehme auch immer mülltüten ;-) die hat man am ehesten da ;-) oder auch mal die Malerfolien ausm baumarkt ;-) glg Anja

    AntwortenLöschen
  5. huhu! das habe ich noch nie probiert, mit ´ner mülltüte...ich nehme immer backpapier...geht auch toll! liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  6. 1. Onion habe ich noch nie vernäht.
    2. Ich würde sagen besser, als bei jemanden wie mir mit fast nichts. (Das notwendige Dekolltee fehlt nämlich in meinem Fall, damit der Schnitt gut sitzen würde)
    3. Mein vorschlag, die schräge Kante des Ausschnittes etwas flacher anlegen (Probeschnitt nähen)
    4. Ja, reicht. Mache die Abnahme aber wirklich wie eine Abnahme, also keilförmig bis knapp unter die Schulterkugel. Natürlich dies im Schnitt. Den entstandenen Keil zusammen kleben und feddich.
    5. Viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, Gott und die Rechtschreibfehler bitte großzügig überlesen. Da war ich mal wieder luschig und hab nicht noch einmal nachgelesen und mußte ganz schnell wieder was anderes machen - peinlich!

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe das Kleid bis jetzt 3mal genäht, meine Erfahrungen:
    1. Größe fällt normal aus.
    2. da ich eher weniger habe, weiß ichs nicht. Aber @waschküche: der Schnitt zaubert ein tolles Decolette auch bei Körbchen A.
    4. über die Kräuselung der Ärmel hatte ich mir nie Gedanken gemacht und mußte jetzt gerade mal nachschauen gehen. 2 Kleider sind oben an der Armkugel etwas angekraust, beim dritten habe ich die Mehrweite offensichtlich komplett verzogen gekriegt.
    3. Die Ausschnittweite variiert bei mir stark, je nach Stoff. Bei einem dünneren und etwas labberigen habe ich deshalb einen Hutgummi zuwischen die beiden Stoffschichten eingezogen und somit den immer größer werdenden Ausschnitt gezügelt.

    Ich mache immer eine Änderung: die Kräuselung hinten lass ich weg und nähe stattdessen einen Abnäher ein. Geht einfach und das Kleid gewinnt dadurch sehr.
    Der Friemelpunkt ist das Verstürzen des Ausschnitt am Rückenteil. Ich klappe den Stoff immer einfach "nur" nach innen um. Ist nicht ganz die feine Lösung- aber funktionierte bis jetzt immer super.
    Ich habe auch schon eine Lösung gelesen, bei der das komplette obere Rückenteil gedoppelt wurde.

    Viel Spaß beim Nähen- ich bin auf deine Variante gespannt.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen