Donnerstag, 16. Februar 2012

how much for "handmade" ?

Wieviel wert ist Handarbeit? 
Lohnt es sich Selbstgemachtes zu verkaufen?

Immer wieder diskutiert und immer wieder aktuell. LEIDER!
Gestern bei Dawanda, vor wenigen Tagen bei Uschi, letzte Woche bei der Hobbyschneidern und vor einigen Wochen auch bei Mrs. De Elfjes, Doris von der Waschküche schreibt immer wieder zu diesem Thema und hier bei renew fabrics ist auch ein interessanter Artikel... diese Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen.

Und meine Meinung zum Thema, habe ich auch schon oft kund getan: bevor ich meine selbst genähten Unikate verschleudere, verschenke ich sie lieber an liebe Menschen, die Freude daran haben oder ich behalte sie. ;-)
Was mich aber trotzdem ärgert ist, dass die die nicht richtig kalkulieren, weil sie es nicht nötig haben, weil sie nicht angemeldet sind, weil sie Pflichtabgaben nicht leisten etc. den Markt für die, die richtig kalkulieren, die seriös arbeiten, die davon leben möchten oder gar müssen, kaputt machen.

Google says: Again and again and again discussed to date. SORRY!
Yesterday at Dawanda, a few days ago with Uschi, last week at the hobby cutters and even a few weeks ago when Mrs. De Elfjes, Doris from the laundry room to write again on this issue and renew from fabrics here is an interesting article ... This list could be continued for arbitrarily.

And my opinion on the subject, I've also been known to do often: before I squandered my own unique pieces sewn, I would rather give away of loved ones who enjoy it or I'll keep. ;-)

What annoys me nonetheless, is that the do not calculate correctly, because they have no need, because they are not registered, because it is not compulsory levies, etc. make up the market for which to calculate the right to work seriously to live by want or even need to take breaks.

Kommentare:

  1. Oh ja, genau, besonders lesenswert ist der letzte Absatz!

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir sooo aus dem Herzen!
    Ich verschenks auch lieber als, dass jemand um den Preis feilscht, sich
    jede Naht ansieht und mit der Lupe nach Flecken sucht....
    Herzlichst Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen Beitrag! Auch ich finde gerade den letzten Absatz sehr wichtig! Ich verkaufe (noch) nichts, allerdings plane ich es schon, wenn ich mal wieder Zeit habe. Und ohne gewerbliche Anmeldung würde ich mich das überhaupt nicht trauen! Entsprechend muss ich mich früher oder später auch mit der richtigen Kalkulation auseinander setzen :-(

    Viele Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich hier auch nur anschließen, es ist ebend auch eine Wertschätzung der eigenen Arbeit.

      Herzliche Grüße aus dem Teuto und einen schönen Tag...
      Michaela

      Löschen
  4. unterschreib!

    Mich hat mal jemand auf einem Markt gefragt, ob das meine Endpreise sind. Daraufhin habe ich geantwortet: Es kommts nichts mehr hinzu ;-)
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. du sprichst mir aus der seele!!
    danke für deinen blog-beitrag, smila.

    LG bärbel

    AntwortenLöschen
  6. Deiner Meinung kann ich mich nur anschließen und deshalb habe ich mich von Anfang an ganz bewusst dafür entschieden jegliche Anfragen nach bestimmten selbst genähten Teilchen aus meinem (zum Teil sehr entfernten) Freundes- und Bekanntenkreis grundsätzlich abzulehnen. Meine Handmade-Artikel werden ausschließlich an liebe Menschen verschenkt. Eine Ausnahme sind allerdings die getragenen Unikate meiner Töchter, die verkaufe ich schon.

    liebe Grüsse, Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. liebe smila,

    du sprichst mir aus dem herzen! ich denke auch, das viele nicht richtig kalkulieren, weil sie es nicht können. sie wissen meist gar nicht, was sie in den preis mit einbeziehen müssen.

    was ich da teilweise in foren lese oder auch selbst schon erlebt habe, läßt mir regelmäßig die haare zu berge stehen. der beste spruch ist ja immer: na hauptsache ich verkaufe! aaaahhhhh... wenn ich dann mal - meist nur grob - anfange zu kalkulieren, bekommen die meisten große augen.

    die begreifen einfach nicht, dass sie sich gegenseitig den markt zerstören.

    also mir ist meine freizeit zu schade für dumpingpreise.

    ich finde die ganze entwicklung nur schade für die, die davon leben wollen/müssen.

    leider hab ich auch keine idee, wie man da mal eine trendwende herbeiführen könnte.

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  8. Oh, da hast Du recht, ich bin auch gerade auf dem Weg, während die "klaren" Faktoren wie Versicherung, Steuern etc. für mich eher fassbar sind hab ich endlich den Vorsatz umgesetzt, mal ehrlich meine Zeit zu messen, die in ein "Produkt" fließt.
    DAnke für Deinen Beitrag
    Marion

    AntwortenLöschen
  9. man kann es nicht oft genug sagen!

    auch ich vertrete diese auffassung!

    liebste grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  10. Gut gesprochen (geschrieben) liebe Smila.

    Gela

    AntwortenLöschen
  11. Muss ich Dir recht geben. Ich wurde auch schon angemacht das ich ganz schön teuer bin am Markt. Ich kann dazu nur sagen, das für die Sachen KEIN chinesisches Kind unter der Nähmaschine nächtigen musste!
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist der nächste Aspekt.

      Auf ZDF_neo lief letzte Woche eine Serie mit dem Titel Blut, Schweiß und T-Shirts: http://neo.zdf.de/ZDFde/inhalt/0/0,1872,8113120,00.html.
      Ausbeutung in der Textil Industrie in Indien.
      :-((((((

      Löschen
  12. Tja da kann einem schon so manchesmal wirklich die Hutschnur hochgehen.
    Ich sag' nur Handmade zu K*k Preisen ???? ..... geht einfach gar nicht!
    Den Rest spar ich mir jetzt mal lieber!
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  13. Toll geschrieben. Da musste ich sofort an unseren letzen Markt denken. Erst die Sprüche "das ist doch nicht selbst gemacht" bis hin zu "das ist mir viel zu teuer" oder "Sie müssen es ja nötig haben, wenn Sie solche Preise verlangen"!!! Drei Tage Markt, am dritten Tag hatten wir es aufgegeben noch irgendwas zu erklären! Schade das da einfach die Wertschätzung des selbstgemachten erst nach dem billigen Preis kommt!

    AntwortenLöschen
  14. ach, dieses thema regt mich immer wieder auf. als gelernte schneiderin mit ingenieurausbildung in bekleidungstechnik bin ich ja ein profi. da ärgert es mich oft ungemein, wenn ich wirklich schrottig verarbeitete sachen bei dawanda sehe! oder wenn ich lese: "ich habe nun eine nähmaschine bekommen, mache seit kurzer zeit einen nähkurs und eröffne demnächst meinen dawandashop". da bekomme ich die KRISE! wofür habe ich dann 3 jahre ausbildung und einige jahre studium gehabt?
    ich habe ein gerwerbe angemeldet und bin in der handwerkskammer. viele sind ja nur bei der ihk- da die die kleingewerbetreibende vom beitrag befreien. aber das ist nicht okay. sowohl die ihk als auch die hwk haben mir erklärt, dass sobald etwas genäht wird eine mitgliedschaft in der hwk sein muss. ich zahle brav meinen beitrag und ärgere mich über diejenigen die schummeln und dann auch noch die preise so tief kalkulieren...

    ...und auf einem markt verkaufen? um gottes willen. das habe ich 3 jahre lang gemacht und nur negativ ergahrung. eine sagte mir mal, sie bekäme so eine tasche bei ern**ings billiger. ich darauf nur: bei mir mussten dafür keine kinder arbeiten. die ist dann beleidigt abgedampft.
    ach, ein endloses aufregthema für mich :0((

    glg, andrea

    p.s es gibt natürlich auch anbieter bei dawanda, die hervorragende und absolut perfekt gerarbeitete produkte verkaufen!

    AntwortenLöschen
  15. Du hast es mit wenigen Worten auf den PUNKT gebracht.

    AntwortenLöschen
  16. Ha, DAS also ist des Pudels Kern. Ich habe heute recht viele Besucher von Deinem Blog bekommen... Danke für die Nennung und ich gebe Dir in allen Punkten recht!
    Oh, Frau Burow, da sind wir ja schon wieder einer Meinung ;). Immer bei diesen etwas kritischen Themen.

    Grüsse Doris

    AntwortenLöschen
  17. Der Meinung bin ich auch. Ich war mal für einige Zeit auf DaWanda, da ich las, dass man sich privat oder geschäftlich anmelden konnte.

    Der Begriff Privatverkäufer hat mich bewegt, meine Arbeiten "privat" zu verkaufen. Ich machte mir garkeine Gedanken darüber, bis mich jemand darauf aufmerksam machte, dass ich, wenn ich geziehlt Dinge zum Verkauf herstelle, ich ein Gewerbe anmelden müsste. Ich bin total erschocken u. bin dann mal auf das Rechtsportal bei DaWanda. Nachdem ich gelesen habe, was es mit dem "Privatverkäufer" eigentlich auf sich hat, habe ich meinen Shop sofort aufgelöst.

    Ich denke, dass auch viele unwissend sind, so wie ich. Aaaaber, ich habe mich mit den Preisen an die Marktpreise angepasst, da ich mich selbst immer aufrege, wenn andere die Sachen unter Wert verkaufen.

    Auch dass schlechte Qualität, die teilweise sogar teurer ist, eher gekauft wird, als gut Qualität, die sogar ein wenig billiger ist, verstehe ich nicht, denn die Erfahrung habe ich gemacht. Ich verstehe einfach die Leute nicht. Ja, oder man hört, dass man das doch nicht selbst gemacht hat - finde ich sehr beleidigend.

    Ich habe mal zu den Kunden gesagt, sie sollen mir einen Preis nennen, den sie zahlen wollen, aber da schauen sie ganz empört u. sagen, sie wüssten doch nicht, was das Material kostet usw. Ach nee, aber das es zu teuer ist, das wisssen sie ????

    Gruß Gabriele

    AntwortenLöschen
  18. Ganz genau - ich schaue bei Dawanda schon gar nicht mehr, was andere verlangen... Dumpingpreise ärgern mich nur :-)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  19. Recht hast Du!
    (Ich hab übrigens neulich mal ausgerechnet, was meine selbstgenähte Wickeltasche wert wäre, würde ich mir selber den Mindestlohn zahlen: unbezahlbar ;-) hach ja...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hah...genau!!! Gestern hab auch ich meine Wickeltasche fertig gestellt...nach 3 Tagen intensiver Arbeit zu Zweit kann ich sie nun endlich stolz in Händen halten;-);-);-)...aber leisten hätte ich sie mir nicht können das kann ich nur unterstreichen...es hat und wird mir weiterhin megamäßig viel Spaß machen...Dinge selbst und kreativ aus dem Herzen zugestalten...Handarbeit macht mich glücklich und verbindet Generationen = dieses Gefühl ->unbezahlbar!!!!! Gott sei DANK¡

      Löschen
  20. Es muss doch immer billig sein, oder nicht? Geiz ist g..., Al.i, Li.l, und wie sie alle heissen. Wenn mir etwas in meinem Ferienhotel nicht passt, wenn die Rose vom Blumenladen nicht 14 Tage hält, dann soll man reklamieren, das Geld zurückverlangen. Im Sportgeschäft soll man feilschen, die geben bestimmt noch etwas Rabatt. Bücher kauft man bei A.azon, ganz bestimmt nicht im Buchhandel in der Stadt. Alle (alle?) rennen zum Stoffmarkt, wo einem der Stoff für 4 EUR beinahe nachgeworfen wird.

    Aber woher kommen dann all die Sachen? Beinahe fast jedes Buch wird in China gedruckt, Stoffe aus Indien, günstige Jeans aus Bangladesch - es gibt Ausnahmen..

    Wenn alle kritisch wären, wenn alle richtig kalkulieren und die Arbeit nach Zeit und Material verrechnen würden, dann wäre alles besser. Oder nicht?

    Ich unterschreibe all' die kritischen Stimmen zu diesem Thema. Aber ich frage auch ganz kritisch: Kauft ihr nie bei A.di oder Li.l ein? Noch nie in einem Stoffmarkt taschen- oder kofferweise Stoff eingekauft für ein Schnäppchen? Vergleicht Ihr nicht auch die Ferienangebote? Last minute? Denn auch hier sind Produzenten, die eigentlich ihren Preis haben müssten. Wie eine gelernte Schneiderin, die ihre Sachen im Da.anda anbietet. Aber die Konzerne drücken die Preise, damit sie sie billiger / am Billigsten an die KOnsumenten weiterverkaufen können.

    Ich bezahle gerne für eine Handarbeit, ich kaufe im Blumenladen, ich feilsche nicht um Rabatt, ich frage kritisch, wo eine Ware hergestellt wird. Ich kaufe meine Kleider im kleinen Laden oder bestelle, wo mir gute Arbeitsbedingungen der Hersteller versprochen wird. Ich achte auf Labels wie Bio, Max Havelaar, etc. Aber Ende des Monats ist bei dieser Philosophie nicht mehr viel übrig. Weniger ist mehr, lautet meine Devise.

    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
  21. Ich als Maßschneiderin sehe das genauso. Wir müssen 3 Jahre eine Ausbildung für unseren Beruf machen, um eine perfekte Verarbeitung zu erlernen und lernen auch alles über die Materialien, welche wir verwenden. Die Hausfrauen auf Dawanda und leider auch immer mehr in irgendwelchen Stoffgeschäften oder Märkten verkaufen ihre Sachen so günstig, weil sie dafür einfach kein Gefühl haben, was so eine perfekte Arbeit ( was meistens ja nicht der Fall ist) eigtl. Wert ist! Und nochdazu haben sie Hemmungen ein angemessenes Geld für ihre Artikel zu nehmen, da sie ihre Sachen immer mit Fabrikartikeln vergleichen. Das geht aber nicht!!!
    Einfach traurig das Thema, aber es beruhigt mich als Schneiderin auch, zu wissen, dass man viele Kunden hat, die einen noch zu schätzen wissen und auch angemessene Preise für selbstverständlich im Handwerk halten.
    GlG,
    Nine

    AntwortenLöschen
  22. Ich kann mich nur in die Damen von Dawanda hineinversetzen und denke einfach, dass die das "Just 4 fun" machen - und um ein bisschen Anerkennung zu bekommen, irgendwie. Viele machen es auch einfach um sich ein bisschen was hinzuzuverdienen und die schauen eben gar nicht auf die Uhr.

    Ich kann es auch irgendwie verstehen. Es ist doch ein erhebendes Gefühl, dass ein anderer Geld für die Sachen von einem ausgibt. :) Ich unterstelle denen also keine Böswilligkeit, sondern denke sie sind so naiv und freuen sich einfach einen Keks was zu verkaufen, auch wenn sie nur 5 Euro daran verdienen und die Arbeitszeit mit 0 Euro berechnen.

    Natürlich machen sie einem dann die Preise kaputt - der Stickdateienmarkt ist z.B. auch total überlaufen, weil sich inzwischen jeder zweite Embird kauft und schnell mal etwas digitalisiert. Was für sorgfältiges Digitalisieren für Zeit drauf geht und die 20x probesticken machen sie entweder nicht, oder zählen es gar nicht in die Preiskalkulation mit hinein.

    Ändern werden wir das aber nicht, aufregen nützt auch nichts, nur vielleicht hineinversetzen und ein bisschen verstehen! ;)

    Liebe Grüße, Kirsten

    AntwortenLöschen
  23. Und warum hast Du eigentlich sowohl ein Kommentar-Sicherheitsabfrage-Eingabefeld (was ich meistens erst nach dem zweiten Anlauf schaffe, weil die Buchstaben ultra verschwommen sind) und dann noch moderierte Kommentare? Ich glaube Du würdest mehr Kommentare kriegen, wenn Du es einem etwas einfacher machen würdest! ;) LG, Kirsten, die gleich wieder scheitern wird *lol*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kirstin! Das ist ganz einfach: die "Sicherheitsabfrage" habe ich irgendwann aktiviert, weil mich die Spam-Kommentare die von Maschinen verteilt werden, genervt haben. Was steht das immer? Beweise, dass du kein Robot bist? ;-) Das stelle ich vielleicht irgendwann mal ab. Vielleicht auch nicht.
      Und die Moderation ist an und bleibt an, weil ich meinen Blog nicht für Zicken-Alarm (leider schon mehrfach da gewesen) zur Verfügung stelle. Stänkereien, gerne anonym, werden kommentarlos gelöscht.

      Liebe Grüße, Smila

      Löschen
    2. P.S. Und mit der Menge an Kommentaren bin ich sowas von glücklich! :-D

      Löschen
  24. Ich würde lügen, wenn ich nicht auch mal kurz darüber nachgedacht hätte, einen Shop bei DaWanda aufzuziehen. Vermutlich kommt das bei jedem kurz mal. Dann habe ich mir aber schnell überlegt, dass ich ja einen Vollzeitjob habe, einen Hund, einen Freund und noch ein anderes Hobby und das nähen mache ich eigentlich als Ausgleich. Also habe ich es wieder verworfen. Außerdem hätte ich keinen Spaß etwas mehrfach zu nähen. Ich brauche immer mal neue Herausforderungen. ;)

    AntwortenLöschen
  25. AMEN! Du sagst es! Auch ich lege Wert auf hochwertige Materialien, auf gute Verarbeitung und liebevolles Design und kann mich manchmal nur wundern, dass manche ihre Produkte zu China-Schleuderpreisen anbieten... bleib dir treu! Wer Qualität zu schätzen weiß, zahlt gerne mehr, alle anderen sollen entweder selbermachen oder in China kaufen! ;-) LG, Manu

    AntwortenLöschen
  26. .... letzte Woche kam eine Frau in die Werkstatt - sah ein paar Sekunden meine Stickmaschine (selbständig) dahinsticken - sie sah mich entsetzt an und meinte: "Und das verkaufen sie dann als Handarbeit? Die Menschheit will wohl beschissen werden!"
    Aha, ja danke auch!

    AntwortenLöschen