Montag, 5. März 2012

Huch?

Was bitte antwortet man jemandem, der überrascht ist, dass er keine Anleitungen aus einem Buch nehmen darf, um sie in einer Zeitschrift unter eigenem Namen (als eigene Idee, "Erfinderin") zu veröffentlichen?
Ich bin gerade etwas sprachlos.

Edit 13:07
Die Wortwahl "Erfindern" stammt wohl von der Zeitschrift, die den Artikel (mit Anleitung und Schnittmuster) bereits veröffentlicht hat.

Kommentare:

  1. Boahhhh, da fällt mir auch nix mehr ein!!!!

    ♥-liche Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich verstehen, dass Dir da die Worte fehlen!
    Aber als Antwort würde ich vielleicht einfach Deine Kontoverbindung angeben, damit die Zahlungen auch an die Richtige gehen können ;o)
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Da bin ich auch platt.Ich kann nur den Kopf schütteln und staunen.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Öhm, da fehlen einem echt die Worte... Vielleicht den Link zum Wikipedia-Artikel "Urheberrecht"? Oder so?
    Viel Erfolg bei der Überzeugungsarbeit!
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Nennt man das nicht "guttenbergen"?
    LG Mamchen

    AntwortenLöschen
  6. Ja, öhm. Da bin ich auch sprachlos.
    Pfff....
    LG!

    AntwortenLöschen
  7. Wie wäre es mit: "Sie können gern ein Praktikum in meinem Leben machen, um anschließend sicher beurteilen zu können, mit welchem Arbeitsaufwand eine solche Anleitung entstanden ist" ;)

    AntwortenLöschen
  8. "Bitte Hirn einschalten bevor man fragt."

    So in der Art würde mein hang zur Indiskretion wohl erledigen. ;o)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Spontan würde ich sagen: "Bitte Hirn anschalten" :)
    Nein im ernst, auf was für Ideen manche kommen! Wenigstens hat derjenige noch gefragt und nicht einfach gemacht!
    Liebe Grüße
    Ricarda

    AntwortenLöschen
  10. oh je, so ein ärgererlebnis hatt ich gestern leider auch auf dawanda :(
    ich hoffe, die gute versteht das problem und nimmt zurück was geht oder gibt dir entsprechend credit.
    natürlich besteht noch die möglichkeit, dass sie gar nichts von ihrer ideenvetterin wusste?
    viele grüße, mirij

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, sie hat mir geschrieben, dass sie die Anleitung "aus einem Buch" hat.

      Löschen
  11. Sachen gibt´s - die gibt´s gar nich...
    ebenfalls sprachlos...

    AntwortenLöschen
  12. Ich würd Ihr ein Überweisungsformular übermitteln. Zusammen mit der Visitenkarte meines Anwalts, falls sie noch Fragen hat... Und als Verwendungszweck würd ich "Weil das Leben kein Ponyhof ist" reinschreiben.
    Leut gibt's!!!
    Lieben Gruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Aus einem Buch klauen ist schon sehr einfallslos und dreist...

    also ich würde mal darauf bestehen, dass in der nächsten Ausgabe das dick und fett klargestellt wir, ansonsten gibt's da doch sicher auch rechtliche Möglichkeiten....
    lg aus Tirol

    AntwortenLöschen
  14. Ich schließ mich Kerstin an, schreib ihr ne saftige Rechnung für die Verwendung der Anleitung, oder vielleicht ne Abmahnung über den Anwalt...
    Bloß nicht auf sich beruhen lassen...

    AntwortenLöschen
  15. Kann ich gut verstehen, dass soviel Dumm-Dreistigkeit sprachlos macht! Das Blöde daran ist ja auch, dass so ein Verhalten dann jede Menge Ärger/Zeit/Geld kostet, wenn man dagegen vorgeht! So ein Ideen-Klau verursacht ja auch auf der persönlichen Ebene viel Schaden! Ich wünsche Dir viel Kraft in der Sache!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  16. Also, ich unterstelle mal folgendes:
    "Sich 5 Minuten dumm stellen erspart manchmal Stunden voller Arbeit"
    Die meisten Ertappten kontern mit Unschuld, das heißt aber nicht, dass sie kein Unrechtsbewußtsein haben. Lass Dir nichts gefallen!

    Gruß Britta aus HH

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,

    gut das ich deinen Post jetzt noch gelesen habe, denn ich habe mir heute die Fernsehwoche gekauft und war sehr erstaunt, dort "Eier-Wärter zu sehen. Denn diese habe ich aus deinem Buch auch schon gestickt. Die "Erfinderin" kam mir aber gar nicht bekannt vor!

    Gut das du schon bescheid weißt. Mich macht es einfach nur sprachlos, die Arbeit die sich andere machen für seine eigene auszugeben, vor allem noch so in der Öffentlichkeit.

    Reine Dummheit, denn wie viele Menschen werden sich wohl die Zeitung kaufen und wie viele Menschen werden auch da dann eine Verbindung herstellen.

    Ich hoffe du lässt das Ganze nicht auf dir sitzen.

    Ich wünsch dir viel Erfolg und alles Gute.

    Lg

    AntwortenLöschen
  18. Wie dreist ist das denn????
    Ich würd's auch nicht auf sich beruhen lassen und würde wahrscheinlich auch selbst eine Mail an die Zeitschrift mit der Bitte um Richtigstellung und parallel gleich ein nettes Schreiben über den Anwalt an die Dame schicken.

    LG Monika

    AntwortenLöschen
  19. Ich nehme an, Du hast schon mit dem (Buch-)Verlag gesprochen? Denn vermutlich liegen die Verwertungsrechte bei ihnen. Also liegt es an ihnen, etwas zu unternehmen. Aber mach Dir nicht allzu große Hoffnungen ...
    Immer wieder ärgerlich sowas!

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  20. Ich nehme mal an, dass zeitschriften nihct immer prüfen können (oder nhei?), ob eine Idee nicht schon mal woanders veröffentlicht wurde.
    Manchmal kreieren auch wirklich mehrere Leute zur fast gleichen Zeit fast gleiche Ideen - das liegt dann wohl in der Luft und ist mir auch schon letztens passiert. Und ich habe die Tage eine Webseite entdeckt, auch noch aus der gleichen Stadt mit gleichem Angebot, die meine Idee und Texte bis zu den Preisen fast 1:1 übernommen hat... und auch noch meinem Pinterest-Board folgt. Eine andere hat gleich meinen Namen samt sehr ähnlichem Logo gemopst und dann auch noch ebenso einen daWanda-Shop unter dem Namen eröffnet, der ebenfalls Kissen anietet... angeblich auch keine Ahnung gehabt, aber immer ein paar Tage nach mir.
    Ärgerlich, aber schwierig was dagegen zu machen. Sowas wird wohl immer wieder passieren. :-(
    Ich würde den Verlag anschreiben und um Richtigstellung bitten. O.K., daWanda hat in meinem Fall auch nix gemacht, aber vielleicht hast Du mehr Erfolg.

    LG, Katja

    Direkt abschreiben ist dann aber nochmal was anderes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mehrere Leute an einer ähnlichen Idee arbeiten, ist mir schon im Studium passiert. Das gibt es einfach.
      Aber nicht in diesem Fall: Die Dame hat mir geschrieben, dass sie die Anleitung aus (m)einem Nähbuch hat. Und wie ich im Text oben geschrieben habe, sie war überrascht, dass sie das so nicht nutzen darf.

      Löschen
  21. Au weh, was es nicht alles gibt........ö......

    AntwortenLöschen
  22. Das ist wirklich sehr dreist!
    Einfach ohne Worte!
    Der Ärger tut mir wirklich leid für dich.... unmöglich.
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
  23. tja, ich sag nur: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

    AntwortenLöschen
  24. Mich wundert das nicht. Ich bin sehr vielen Kunden begegnet, die kein Gefühl dafür haben, dass Ideen wertvoll sind und das der Urheber geschützt ist. Ideen zu bezahlen, liegt vielen gänzlich fremd. Da hilft auch keine Aufklärung, leider. Wenn ich solchen Menschen begegne, dann bin ich froh, wenn der Job fertig ist und bemühe mich, keine neuen Projekte mir denen zu starten. Manchmal kann man sich nicht schützen, wie nun in deinem Fall.

    Kannst ja mal berichten, ob der Verlag sich entschuldigt? Die müssten doch eigentlich sensibel mit dem Urheberrecht umgehen, weil die sonst täglich Klagen im Hause hätten?

    Liebe Grüße . Tabea

    AntwortenLöschen
  25. "Herr, wirf Hirn vom Himmel!!"
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  26. Dass es bei den ganzen Urheberrechtsdiskussionen in letzter Zeit immer noch Leute gibt, die nicht kapieren, dass sowas nicht geht, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen - andererseits, wenn die Plagiatorin bei dir nachfragt, ob das so ok ist, besteht bei ihr wohl wirklich kein Unrechtsbewusstsein. Rational betrachtet hätte sie ja aus ihrer Sicht besser daran getan, einfach zu hoffen, dass das niemandem auffällt. Ich denke dem Verlag kann das nicht ganz gleichgültig sein - einige haben wohl auch Klauseln zur eigenen Absicherung, weil sowas ja nicht im Detail geprüft werden kann, in denen man versichern muss, dass es sich um einen originären Entwurf handelt. Deinem Verlag kann das ja auch nicht egal sein, oder?
    Ich drücke dir die Daumen, dass es dafür wenigstens eine Entschädigung gibt - bei unerlaubt abgedruckten Fotos wird ja z. B. das doppelte Honorar veranschlagt.

    viele grüße! Lucy

    viele grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  27. Da könnt ich echt was schmeissen, wenn ich sowas höre (lese). "Frechheit siegt" scheint das Motto zu sein. Ich rege mich immer so über Leute auf, die so vorgehen - und zwar nicht "aus Versehen" sondern mit voller Absicht. Ich weiss auch, dass das Rad nicht immer neu erfunden wird und manche Sachen sich einfach ähneln oder ähnliche Ideen aus einem Trend entstehen, aber hier liegt der Fall ja eindeutig anders.
    Du scheinst ja Schriftwechsel (zumindest per Mail?) zu haben, dass hier Urheberrechte verletzt wurden. Ich meine, wenn du schon von der Dame direkt angesprochen wirst, kann sie ja nicht behaubten, dass das Schnittmuster von ihr ist, oder? ...da würde ich wirklich mal eine breite Brust machen!
    Ich wünsche dir dennoch einen schönen Abend und viele Grüsse

    AntwortenLöschen
  28. Etwas anders war die Sache schon.
    Mich hat ein Dawandamitglied angeschrieben und mich auf den Zeitungsartikel, der bereits erschienen ist und auf ein Verkaufsangebot bei Dawanda, beides von der gleiche Dame, hingewiesen.
    Ich habe die Dame angeschrieben und darauf hin kam die überraschte Frage ihrerseits und mein sprachloser Post.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, aber so naiv kann keine sein. Überrascht ist sie wohl eher, dass es Dir aufgefallen ist. So eine Frechheit. Ich würde von ihr verlangen, die Angebote bei Dawanda rauszunehmen und dir die Hälfte des Geldes, das sie bereits dadurch verdient hat, zu überweisen.
      LG, Janina

      Löschen
  29. ... das ist schon ein starkes stück !

    viele ♥-liche grüsse
    marion

    AntwortenLöschen
  30. Sachen gibt´s....
    lass dich nicht unterkriegen
    schöne Grüße aus Tirol
    christine

    AntwortenLöschen
  31. zja, ich bin auch sprachlos...das ist wirklich unglaublich....schade, solche leute vermiesen einem wirklich alles...laß dich nicht unterkriegen und wehr dich! liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  32. Ob dumm oder dreist, das geht einfach nicht. :(

    So ein blöder Ärger, ich grüß dich mal ganz lieb, Andrea

    AntwortenLöschen
  33. Öhm....bei all dem bist du aber noch echt nett....wieso " Dame " .....mmmh.....?
    Eine Dame macht so etwas nicht.....niemals !
    Sei ganz lieb gegrüßt Yvonne

    AntwortenLöschen
  34. Bin grad sprachlos .....muss ja schon ständig schmunzeln was so in der Bloggerwelt vor geht aber das schiesst den Vogel ab ! Da vergeht einem doch die lust oder
    drück dich mal und nicht so dolle ärgern gibt nur Falten :-)
    Lg Elster die dein Buch liebt aber hallooooooooooo

    AntwortenLöschen
  35. Oje, welche Anleitung hat sie denn kopiert?
    LG Annette

    AntwortenLöschen
  36. Ohja, diese Zeitung hab ich auch hier und hab mich gefragt, warum jedes einzelne Mal "Sie hat's erfunden" drüber steht.

    Vor allem, das das ja größtenteils keine bekannten Blogger sind und man das nicht bei denen zum allerersten Mal gesehen hat...

    AntwortenLöschen
  37. Also, ich weiss ja nicht, wie ihr das seht, aber erst einmal:
    ich finde diese Direkt-Beantwortungsfunktion NICHT sooo gut, wie ich sie mir vorstellte !!!
    Jetzt muss man immer ALLE Kommentare noch einmal abklappern um zu kontrollieren, ob noch irgendwo aufgrund einer anderen Idee/aufgeworfenen Frage eine neue Ansicht/Loesung zu einem Thema dazu kam.
    Z e i t r a u b e n d aus meiner Sicht. Die alte Variante von @ ... @ >>> war da aufgrund der tatsaechlichen Reihenfolge uebersichtlicher - mM. Eu're Meinung bzw. Aktion erwuenscht, bitte.

    Zum Thema selbst und ganz speziell zur Kommunikation Raumfee/Smila kann ich nur sagen, dass die in Frage stehende Person vielleicht sich erst einmal die Grundregeln oeffentlicher Publikationen verinnerlichen sollte, wenn sie schon mit einem Verlag im Hintergrund arbeitet und damit vom kleinen gewoehnlichen 'Wald- Wiesen- und Hausfrauen-Dieb' zum Profi-Dieb wird!!
    Eigentlich sollte ja da besagter Verlag auch SEINE Konsequenzen ziehen! Dies laeuft ja wohl unter sog. 'gestohlene goldene Loeffel' als Arbeitsverhaeltnis-Trennungsgrund.

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde
    selbst oefter mit Zitaten oder Funden von/bei anderen Leute um sich werfend, aber dann darauf hinweisen und selbst keinen finanziellen Nutzen dafuer abbekommen/einstecken.
    So sollte das doch dann richtig(er) sein - dachte ich. Klaert mich aber besser vorsichtshalber auf wenn falsch gelegen!

    AntwortenLöschen
  38. Wie waere es mit: ich hoffe fuer Sie , Sie haben einen guten Anwalt. Obwohl der in diesem Fall auch nix mehr reissen kann.
    Sehr unverachaemt.

    AntwortenLöschen
  39. Ich würde ihr nicht glauben. Gerade jetzt wo ACTA so aktuell ist, ist das Urheberrecht überall in den Medien, auf allen möglichen Plattformen gibt es am laufenden Band Threads zu irgendwelchen Abmahnungen und Fragen zu dem Thema, und das will sie nicht mitbekommen haben? Mal ehrlich...

    AntwortenLöschen
  40. Eine Idee bleibt nur so lange gut, so lange man sie für sich behält.

    Schade ... Auch ich habe schon im Studium erlebt das oftmals ähnliche Projekte entstanden sind. Aber das Wort: "ähnliche" ist hier maßgebend. Hier ist es nun ein Spiegelbild, das ironischerweise auch noch spiegelverkehrt kopiert wurde - liegt hier schon die Idee in der Sache - das wäre wohl die Ironie pur.

    Urheberrecht ist ein schönes Recht, nur leider ist es für den einzelnen das Papier nicht wert auf dem es steht. Ich hoffe das dein Verlag die Ansprüche anmeldet und du wenigstens das Recht bekommst an dem was du "erfunden" hast.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  41. ich hoffe die drucken zumindest eine klarstellung! und ansonsten kann ich nur sagen: so eine frechheit! und den kopf schütteln!

    AntwortenLöschen
  42. find ich echt übel, zumal in jedem buch hinten drin steht, dass man die sachen nicht kommerziell nutzen darf, mir ist passiert, dass mein wäscheklammer e-book gewerblich genutzt wurde, obwohl drin stand, dass es nur privat gebraucht werden darf, die dame hat ihr teil aus dem gleichen stoff und ebenfalls bei dawanda aber zu einem günstigeren preis verkauft, ich hab meine e-books jetzt umgestellt auf gewerbliche nutzung

    sehr ärgerlich so was, aber das schlimmste, es aus einem buch kopieren und dann als die eigene idee ausgeben? ...
    ich hoffe es findet sich eine gute lösung, liebe grüße von sabine

    AntwortenLöschen
  43. Das Problem liegt sicherlich in mehreren Faktoren:

    Erstens gehört manchen Menschen tatsächlich eine gewisse Ahnungslosigkeit gepaart mit einer großen portion Naivität.

    Zweitens gibt es viele, viele Vorbilder, die in der großen Liga spielen und mit dem Trick "Ich verkauf´s als meine Idee" durchgekommen sind (mein Schafschnittmuster hat es immerhin auf diese Art und Weise bis in die Shops amerikanischer "Erfinder" geschafft). Nehme man das Beispiel Tilda ... meint ihr, sie erfindet diese Räder alle neu? Wer genau hinschaut und schon lange genug in den weiten des Internets surft, findet ihre wundervoll aufbereiteten Genähten in Jahre zuvor eingestellten Posts oder in Büchern. Natürlich kann es hier und da auch zeitgleich zu parallelen Gedankenspielen kommen.

    Drittens kann man es doch mal versuchen ... vielleicht merkt´s ja keiner!

    Letzteres ist dummdreist, frech und herabschätzend gegenüber all Jenen, die in mühevoller Kleinstarbeit etwas erarbeitet haben, was Andere nun gerne einfach abkupfern wollen.

    Das Schlimme - Letztgehanntes wird es leider immer geben, schon weil der Neid der Menschen so wahnsinnig groß sein kann, ebenso wie Missgunst!

    Trotzdem hoffe ich, dass sich niemand davon abhalten lässt, seine Gedanken und Ideen auch weiterhin mit anderen zu teilen.

    Liebe Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Smila,

    mein Freund pflegt in solchen Situationen immer zu sagen: "Je besser die Idee ist, desto eher wird sie geklaut!" Glückwunsch also zu der guten Idee!

    Trotzdem ist es einfach ärgerlich und ich bin sicher, dass der Frechverlag da auch noch mitreden möchte.

    Ich hatte auch mal eine "gute Idee": Meine Eulenschachtel hat es jetzt sogar schon auf die Ladentheke eines Bastelladens geschafft: Meine PDF-Vorlage abgezeichnet, Copyright und mein Name raus, Name vom eigenen Geschäft rein und dann locker flockig im Bastelladen als DIN A4-Ausdruck verkauft.

    Das Internet sorgt zwar dafür, dass sich gute Ideen schnell verbreiten, es sorgt aber auch dafür, dass du davon erfährst.

    In diesem Sinne: danke dass du bisher deine guten Ideen mit uns geteilt hast und dies hoffentlich weiterhin tun wirst.

    Kreativen Gruß,
    Miri D

    AntwortenLöschen
  45. Hallo Smilla,
    ich habe grade ein ähnliches Problem und bin beim gleichen Verlag. Ich habe heute eine Internetseite entdeckt, auf der sich einige meiner Kosmetikrezepte mit Anleitung der dazugehörigen Verpackungsidee meiner Co-Autorin befinden.
    Ich habe sofort an den Verlag geschrieben und hoffe inständig, dass die sich drum kümmern. Falls nicht, werde ich die Sache auf jeden Fall meinem Anwalt übergeben, denn sowas geht garnicht. Vor allem, da unter meinen Rezepten auch noch Copyright by... steht.
    Hast du mit der "Ideenklauerin" schon gesprochen? Fall nicht, solltest du das auch nicht machen. Sowas kann später zu deinem Nachteil verwendet werden. Ich warte jetzt gespannt auf Antwort vom Verlag und werde deinen Blog gespannt verfolgen :)
    LG Sannyas

    AntwortenLöschen