Mittwoch, 22. August 2012

Probenähen oder Designbespiel nähen

Es bewerben sich immer wieder begeisterte Hobbyschneiderinnen bei mir, die für mich Probesticken oder -nähen wollen. Manchmal, wie vor kurzem, starte auch ich einen Aufruf.  

Oft stelle ich aber fest, dass es da ein Durcheinander der Begriffe gibt. Ich persönlich unterscheide zwischen Probenähen (oder -sticken) und Designbeispiel anfertigen.

Probesticken bzw. -nähen bedeutet einen fast fertigen Schnitt oder ein fast fertiges Stickmuster zu testen, zur Probe zu nähen. Hier geht es in erster Linie darum das Schnittmuster auf Passform und Qualität zu testen, das Stickmuster auf Qualität der Stiche, Stickreihenfolge, Lücken etc., eventuelle Fehler zu finden und das alles möglichst in Fotos zu dokumentieren, damit es perfektioniert werden kann.

Ein Designbeispiel ist ein Objekt, dass zeigt was man mit einem fertigen Schnitt, Webband oder fertigen Stickmuster machen kann. Hier kommt es vor allem auf die Qualität und Originalität, die Stoffkombinationen etc. des Objekts an und auf die Qualität der Fotos, die das Gezeigte möglichst wirkungsvoll in Szene setzen sollen.

Oft ist eine Probestück auch als Designbeispiel verwendbar. Manchmal aber auch nicht. Aber wenn wenn ich eine Probestickerin oder Näherin suche, suche ich schwerpunktmäßig etwas anderes, als wenn ich jemanden bitte ein Designbeispiel zu machen.

In diesem Sinne: 
Happy sewing & stitching!

Google says: It apply in an enthusiastic amateur seamstresses with me who want to sew or embroider for me sample. Sometimes, as recently, I also start a call.

Often I note, however, that there is a confusion of terms. Personally, I make a distinction between the trial sewing (or embroider) and design example.

Sample-sew or embroider means to test an almost finished section or an almost finished embroidery pattern to sew the sample. This is primarily about the pattern to fit and quality test, the pattern on the quality of prints, embroidery sequence, gaps, etc., to find any mistakes and everything possible to document in photos so that it can be perfected.

A design example is an object that shows what you can do with a finished cut, trim or finished embroidery. It depends primarily on the quality and originality, the fabric combinations, etc. to the object and the quality of the photos that will set what is shown as effectively staged.

Often, a sample can also be used as a design example. But sometimes not. But if when I look for a Probestickerin or seamstress, I'm looking mainly anything but when I make someone please a design example.

Kommentare:

  1. wie wahr.
    und vor allem ist probenähen eben auch arbeit. ein genaues aufpassen. auf schnitt auf anleitung. achtsam sein. aufmerksam sein. noch mal neu nähen vielleicht. man erwartet von den probenäher/innen ein ehrliches feedback.
    und nicht - ein schnittmuster zuerst zu besitzen.
    schön, daß du das so detailiert formuliert hast, auch wenn ich weder probe nähe oder sticke für dich.

    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde beides für Dich machen, falls Du mal wieder jemanden suchst und wir nicht gerade in Urlaub sind... Liebe Grüße NETTE

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es auch wichtig zu wissen, dass es schon mal sein kann, dass ein Schnttmuster zur Probe noch Ueberarbeitung braucht und daher das entstandene Kleidungsstueck suboptimal sein kann - ich habe z. B. mal ein Kinderkleid probegenaeht, dessen Oberkoerper viel zu eng konzipiert war - nicht anziehbar (und mein Kind ist nicht dick). Oder T-Shirts genaeht, bei denen dann die Armkugel noch verbessert wurde, um den Sitz zu optimieren....

    Insofern sollte man zum probenaehen auch nicht seine besten Schaetze anschneiden - weswegen es halt dann oft keine Designbeispiele werden *g*

    oh ja, und probesticken ist ECHT zeitaufwändig, wenn man alle Designs testen will, dann kann man schon mal einen Tag neben der Maschine sitzen :-)

    viele Gruesse
    tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du absolut recht.
      Wobei ich meine Stickmuster selbst sehr gründlich teste. (Und JA es ist wirklich aufwändig!) ;-)
      Bei Schnittmustern sieht das natürlich anders aus, da ich nicht Modells in allen Größen "zur Verfügung" habe.

      Löschen
  4. auf den Punkt gebracht, wird leider oft falsch verstanden.

    liebe Grüße karin

    AntwortenLöschen
  5. oh ja, so ist es. allerdings finde ich es als probenäherin auch sehr traurig, wenn du alles protokollierst, “fehler“ im text bemerkst und mitteilst... passform oder ähnliches “bewertest“.... und GAR nix zurück kommt bzw. du in dem verkauften schnitt genau diese fehler wieder findest.... :-(

    AntwortenLöschen